Baubericht Seite 1/2/3/4/5
 
 
Jetzt ist die andere Modulseite an der reihe, hier entsteht eine Strasse die über den Modulrand weiterführt   Da die Strassenbautechnik, wie in der vorhergehende Seite, eine mehr oder wenige ebene Grundfläche braucht...
     
 
...wird ein Balsaholzfurnierstück zugeschnitten und angeklebt   und das ganze über Nach beschwert trocknen lassen
     
 
auch hier wo die Landstrasse ansteigt wird Balsaholzfurnier zugeschnitten...   ... und beklebt und Fixiert.
     
 
Den Übergang zum Modulbrett noch sauber verschleifen...   ...damit es keine hohe fuge gibt.
     
 
Nun folgt die Strassengestaltung nach bekannter Methode    
     
 
aber diesmal wird vor dem altern...   ...zuerst die Strassenmarkierung aufgetragen
     
 
und erst jetzt, die Strasse auf alt getrimmt   mit Flickflecken und Schlaglöcher in unterschiedlichen Grautönen.
     
 
Und schon rollt der Strassenverkehr.   An der Gleistrasse werden inzwischen die Kabelschächte...
   
 
für die Bahn Infrastruktur Installiert.   Als nächster schritt werden die Gleise eingeschottert
     
 
damit an den Modulkannten nichts runterfällt, wird Malerklebeband an die Modulköpfe angebracht.   Nun folgt der Gleisschotter...
     
 
...auf der ganzen Gleislänge.   Vor dem einbringen des Leimes, wird mit einem Zerstäuber (Wasser Spülmittelmischung) der Schotter gut angefeuchtet
     
 
und anschliessend mit einer Leim-Wasser-Spülmittelmischung...   ...den Schotter gut durchtränken.
     
 
Diesen Vorgang 2-3 mal durchführen, bis der Schotter überall gut hält.   nach dem trocknen wird mit einem Wagen kontrollieren, ob noch irgendwo Schotter im Bereich der Spurkränze ist.
     
 
Jetzt können die Gleisschrauben entfernt werden.   Fahrleitungsmasten von N-Train
     
 
Blocksignal von der Firma MAFEN   Statt für viel Geld Grasbüschel zu kaufen...
     
 
...versuche ich diese selbst herzustellen.   Mann nehme eine Metallene Unterlage, befestig darauf Backpapier und macht einige Leimpunkte oder striche drauf.
     
 
Dann wird mit einem Elektrostatischen Begrasungsgerät grasfasern reingeschossen.   Und so sieht das Endproduckt aus.
     
 
Nun wird die Innenkurve weiter begrünt    
     
 
und der Rest des Moduls braun grundiert.   Weitere Fahrleitungsmasten an der Aussenkurve werden montiert.
     
 
    Ein Wanderweg Parallel zur Landstrasse entsteht
     
2015 der Rebhang
     
 
Im Bereich des Rebhang kommt ein Feldweg hin. Mit Hilfe eins Traktors wird die Spurweite bestimmt und angezeichnet.   mit Weissleim (das mit wenig Wasser und Spülmittel gestreckt ist) wird zu erst die Grundfläche bestrichen...
     
 
...und danach feiner Sand darüber gestreut.    
   
 
und so sieht es nach dem absaugen aus.   Das Jetzige Thema ist: Weinreben Anbau. Dazu verwende ich herkömmliche Litze aus dem Starkstrom Bereich ca. d=0.25mm
     
 
Nach dem abisolieren werde je 5 Adern zusammen verdrillt...   ...und immer stückweise (à 1.5cm) verlötet und nicht verlötet.
     
 
Danach schneidet man einmal in der Mitte des verlöteten stück und einmal im nicht verlöteten Teilstück.   Die nicht verlötete Seite wie im Bild biegen.
     
 
Für den Stamm verwende ich Rost matt von Revell Aqua Color...   ...und male den Stamm an.
     
 
Für die Rebhang Pfähle nehme ich Metallstangen mit einem d=0.8mm und kürze sie auf ca. 1.5cm   Auf dem Modul werden Parallele Linien aufgetragen mit einem abstand von 1.5cm
     
 
    dann werden noch die Querstriche für die Pfosten in einem Abstand von ca. 3cm angezeichnet
     
 
Dies oberhalb und unterhalb des Feldweges.   Jetzt werden die Löcher (d=0.8mm) gebohrt.
     
 
Auch wieder überall.   Nun folgt das setzten der Pfosten, zur Befestigung nehme ich Weissleim.
     
 
Eins nach dem andern Auch die Preiserlein sind hilfsbereit.
     
 
Wenn alle Pfosten gesetzt sind, wird die Oberkannte noch grün angemalt, damit nachher nicht die metallischen Schnittflächen rausschauen.
     
Baubericht Seite 1/2/3/4/5
 
zurück zur Modulauswahl  

www.nagus.ch