Modul IK.31.03:
Maschinenfabrik Keller

Baubeginn: 09.06.2012
Grösse: 60x40cm 2 gleisig
Ges. Gleislänge: 120cm
Ges. Gewicht: 7.5kg
     
Eine kleine Geschichte:

Die Maschinenfabrik Keller ist schon mehrere Jahre im Familienbesitz und erstellt verschiedene Produckte. Je nach Kundenwunsch werden Motoren unterschiedlicher Grössen, Werkzeugmaschinen usw. hergestellt. Auf der gegenüberliegende Seite der Gleise, hat sich eine kleine Gartenhäusergruppe angesiedelt.
 
Baubericht Seite 1/2
 
2013 Diorama Fläche
 
 
Ein kleines Diorama:
Der übungszweck dieses Dioramas war das nachbilden eines Erdbeerfeldes. Damit es stimmig wirkt wurde ein paar Gartenhäuser aus Papier gebastelt und in die Landschaft integriert.
     
  Vieleicht folgen noch weitere Dioramen
     
2017 Verlängerung
     
 
Das Modul wurde auf 60cm verlängert.
     
2020 Die Gestaltung
     
 
Die Maschinenfabrik wird gebaut. Damit es  von Aussen nicht so leer aussieht, wird der Innenraum mit diversen Gegenstände ausgeschmückt.
     
  Und die Preiserlein müssen schon an die Arbeit :)
     
 
Die erste Stellprobe und alles auf der Grundplatte anzeichnen.
     
 
Dann folgen die Fahrleitungsmasten, damit die Elektro-Lokomotiven auch Strom bekommen
     
 
Kurz die Grundplatte anschleifen, um Unebenheiten zu beseitigen.   Jetzt folgt der erste anstrich. Hierfür mische ich weiss, schwarz und ein wenig braun zusammen.
     
 
Nun noch die zweite Schicht aber diesmal wird die Farbe dick aufgetragen und anschliessen mit einem Schwamm getupft, damit es eine raue Oberfläche bekommt.
     
  Die Fabrik darf wieder an ihren Platz.
     
 
Um das Fabrik Gelände ein wenig zu schützen, braucht es einen Zaun. Da das Spritzschutzgitter zum Kochen ein Fehlkauf war (hat trotzdem noch gespritzt) kommt jetzt seine neue Bestimmung   Zu erst werden die Pfosten für den Fabrikzaun gesetzt. Verwendet habe ich Messing H-Profile ca. 2,5mm, und die noch silbern angefärbt.
     
 
Der abstand von Pfosten zu Posten beträgt etwa 4 cm.   Nun werden Streifen, die etwa 1,2 cm breit sind, geschnitten...
     
  ... und eingesetzt.
   
 
Nächster Schritt: Bodenmarkierungen.
Ich habe die Fahrzeuge hingestellt, um die Parkplatzbreite zu bekommen. Dann mit Malerklebeband alles abdecken und vorsichtig gelb einfärben, nicht das die gelbe Farbe unter das Klebeband fliesst.
     
 
  Verschiedene Arten der Bodenmarkierung.
     
 
Jetzt die Alterung des Asphaltbelages. Mit einem Schraubendreher viele Risse entlang der Gebäude und an den Ränder eingeritzt und ein paar dunkle Flecken hier und da.   Und das ganze mit stark Verdünnter schwarzer und brauner Farbe eingefärbt, um verschiedene Verschmutzungsnuancen zu bekommen.
     
 
  ein paar Übersichtsbilder
     
 
Damit die Preiserlein auch bei schlechtem Licht oder Dunkelheit etwas sehen, noch schnell einige Scheinwerfer rund um das Gelände aufgestellt.
     
 
Für die Begrünung verwende ich zu erst verschiedene Flockagen, die stellenweise eingestreut werden, bevor die ganze Fläche begrasst wird.
 
     
Baubericht Seite 1/2
 
zurück zur Modulauswahl  

www.nagus.ch