Baubericht Seite 1/2/3/4
 
2016 Elektrik
     
 
Auch das Segment 2.4 wurde getestet   Die Elektrik mit den Tortoise Weichenantriebe
     
  Die Elektroinstallation bei Segment 2.2 ist um einiges aufwändiger.
   
Rechts zu sehen ist der Schaltplan für die Weichensteuerung und Fahrstrassenführung.
Das Schema zeigt aber nur ein Ausschnitt für eine einzelne Weiche und kann beliebig ergänzt werden.
Für eine grössere Version ist hier eine PDF Datei.
 
     
 
Weiter geht es mit dem Stellpult. Den Gleisplan in vereinfachter Form aufbringen und die Löcher für die LED's und Kippschalter bohren   dann werden die LED's und die Kippschalter eingebaut
     
 
Bereit für die Verkabelung   und nun haben wir den Kabelsalat
     
 
Noch schnell eine Sichtschutzwand rund um und schon sieht es besser aus.   Jetzt ein Teil des Bahnhofs aufstellen für das nächste Bauvorhaben.
     
 
Ich habe mir zwei zusätzliche Module 2.6 und 2.7 (60cmx60cm) besorgt um den Bahnhof individuell zu verlängern
     
 
Diese zwei Module kann man einzeln, nebeneinander oder auch weg lassen beim Aufbau. Je nach gebrauch bei Ausstellungen oder Zuhause.
     
 
6x60cm Gleis pro Segment mehr Abstellfläche   auch das Kurven Segment 2.3 hat noch etwas Farbe bekommen.
     
2018 Verlängerung von Segment 2.5
     
   
Das Segment 2.5 wurde auf 120 cm verlängert    
     
2019 Verlängerung von Segment 2.1 und Inbetriebnahme
     
  Nachdem das Segment 2.5 verlängert wurde, testete ich das Einfahrmodul integriert in der Anlage und stellte fest das auf dem Blockprint eine Diode zu viel Eingelötet wurde, nach der Überbrückung funktionierte die Rückmeldung zu den anderen Blockmodule einwandfrei.
     
Auch beim Segment 2.1 hatte es eine Diode zu viel auf dem Blockprint.

 
     
 
Den ganzen Bahnhof zusammengebaut und kurz durchgetestet...
     
 
Anschliessend die restlichen Module angeschlossen und in Betrieb genommen. Dabei auch noch festgestellt das ich das Blockkabel falsch verdrahtet habe :(

Fazit: Bei der Testinbetriebnahme im Jahr 2016 hatte ich drei Fehler in der Blocksteuerung. 2x die Dioden auf dem Blockprint die es nicht benötigt und das falsch verdrahtete Blockkabel. Beim Zweiten versuch wo ich alles eins nach dem andern aufbaute und testete war die Fehlersuche viel einfacher.
     
2020 Häuserbau und Bahnsteigkanten
     

 
Ein Bahnhofsgebäude entsteht mit Inneneinrichtung
     
 
Aus Karton wird das Fundament erstellt   wie auch die Innenwände
     
 
Auf Papier wurden Bilder ausgedruckt, mit Motiven von einem Laden (hier der K-Kiosk)
     
 
 
Noch eine Innenbeleuchtung bevor das Dach zugemacht wird
     
 
Und fertig ist das Bahnhofsgebäude
     
 
Ein Paar Fotos. Die Häuser stehen mal Provisorisch an ihren Plätze. (es braucht noch viel mehr)
   
 
 
Jetzt sind die Bahnsteigkannten an der Reihe. Mit kleinen Hölzchen unterlegt das sie etwa die richtige höhen haben. (das es mit den verschiedenen Personenwagen in etwa Passt "Augenmass")
     
 
Stück für Stück wird aufgebaut. Der abstand zum Gleis im geraden Stück habe ich nach der NEM 102 Norm gemacht...
     
 
... im Kurvenbereich habe ich etwa 2-4 mm dazugegeben (je nach Radius).
 
2021 Bahnsteig
     
 
Beginnen wir mit den Prellböcken, die hat ein Arbeitskollege mit einem 3D Drucker für mich ausgedruckt.
     
 
  diese dann eingefärbt und an den Gleisenden mit Schrauben und Leim befestigt.
     
 
Als nächstes sind die Unterführungen an der Reihe. Aus Polystyrol werden die Stufen, Böden und Wände mit einem Skalpell ausgeschnitten.
     
 
Stufe für Stufe wird zusammengeklebt, ab etwa 9 Stufen gibt es ein Zwischenpodest.
     
 
     
 
Farbe auftragen ...   ... und noch die Handläufe anbringen
     
 
Nun kommt das Perrondach. Im Kurvenbereich habe ich Papier aufgelegt, um den Radius zu übertragen, damit ich nachher eine Schablone habe.   Als Kontrolle habe ich die Schablone auf ein stück Karton gelegt, ausgeschnitten und kontrolliert ob es wirklich passt.
     
 
Jetzt die Schablone auf ein Brett gelegt und angezeichnet...
     
 
Alles ausgesägt und die Teile auf das Perron gelegt, und es passt.
     
 
Die Stützen für das Perrondach werden aus 3mm Messingrohre gemacht. Jedes Rohr ist ca. 3,5 cm lang.
     
 
Dann Unterlagscheiben im unteren Bereich angelötet....
     
 
... und mit einem abstand von 2,4cm auf der gegenüberliegende Seite eine weitere Unterlagscheibe angelötet.
     
Baubericht Seite 1/2/3/4
 
zurück zur Modulauswahl  

www.nagus.ch